Die Site verwendet Javascript; Die Dokumente könnten etwas komisch dargestellt werden.

Home Top Zurück Drucken

Übersicht

Die Grizzly Golf Academy hat ein Ziel: ihr Schwung.

Um dieses Ziel zu erreichen, orientieren wir uns nicht an irgendwelchen Standards, sonder gehen von ihrer Person als ganzes aus. Wir können ihnen nicht den Golfschwung beibringen. Wir könne ihnen nur zeigen, erklären und beibringen, wie Sie ihren eigenen, ganz persönlichen Golfschung entwickeln können.

Warum Golfunterricht

Privatlektion

Dauer: 50"

Ort: Je nach Thema an verschiedenen Standorten möglich.

Preis: CHF 100.- €70.-

Anmeldung: direkt per Email oder per Telefon.

Zweck: Mit Privatlektionen wird die individuelle Entwicklung ihres Golfschwungs gezielt gefördert. Sie erhalten in jeder Lektion vor allem Tips, wie Sie ihren Schwung gezielt trainieren können. Der Pro geht dabei besonders auf ihre Wünsche ein und vermittlet ihnen das nötige Wissen.

Sie werden erleben, wie sich ihr Schwung immer natürlicher anfühlt und dabei feststellen, dass ihre Bälle immer öfter ins (oder mindestens nahe ans) Ziel fliegen.

Privatlektionen empfehlen Sich für eine bis maximal 2 Personen.

Kurzlektion

Dauer: 25"

Ort: Je nach Thema an verschiedenen Standorten möglich.

Preis: CHF 55.- €40.-

Anmeldung: direkt per Email oder per Telefon.

Die Kurzlektionen als eine mögliche Form des Privatunterrichts bieten wir ihnen die Möglichkeit ganz gezielt und meistens auch spontan ihren Schwung überprüfen zu lassen.

Empfehlenswert für Einzelpersonen.

Gruppenlektion

Dauer: 50"

Ort: Je nach Thema an verschiedenen Standorten möglich.

Preis: CHF 110.- €75.-

Anmeldung: direkt per Email oder per Telefon.

Gruppenlektionen sind nichts anders als Privatlektionen. Im Unterscheid zu den Gruppenkursen werden hier maximal 2 Personen unterrichtet.

Platzlektion

Dauer: ca. 5 Stunden

Ort: Je nach Thema an verschiedenen Standorten möglich.

Preis: CHF 450.- €300.- pro Flight ohne Greenfee.

Anmeldung: direkt per Email oder per Telefon.

Erleben Sie 9 oder 18 Loch) mit dem Pro auf dem Platz. Mit den genannten Golfplätzen besteht eine Abmachung, dass auch Schüler ohne Platzreife in Begleitung des Pro's spielen können. Aus naheliegenden Gründen können Platzlektionen mit maximal 3 Teilnehmern durchgeführt werden. Je nach Thema und Abmachung variert der Zeitaufwand. Selbstverständlich sind auch Runden über 18 Loch möglich.

Insbesondere für Anfänger, oder Personen, die wenig Zeit haben ist hier der Kurzgolf in Schinznach zu erwähnen. Diese Anlage bietet optimale Voraussetzungen für das gesammte Kurze Spiel

Platzlektionen über 18 Loch können wahlweise Hcp-wirksam gespielt werden. (extra-day Scorekarte)

Unterrichtsform

Einzelunterricht

Der Unterricht erfolgt praktisch. D.h. SIE spielen die Bälle.

Je nach Bedarf und Bedürfniss kann ihnen der Pro auch die theoretischen Grundlagen vermitteln. Notwendiges Fachwissen wird ihnen nebenbei vermittelt, schliesslich wollen Sie ja Golf spielen.

Gruppenkurse

Der Unterricht erfolgt parktisch. Sie spielen die Bälle.

Instruktionen werden in der Gruppe erteilt und besprochen. Korrekturen erfolgen individuell nach Bedarf. Der Pro wird ihnen manchmal auch vorzeigen, was genau mit bestimmten Aussagen gemeint ist.

Theoretisches Fachwissen wird "im Vorbeiweg" nach Wunsch vermittelt.

Themenkreise im Golfspiel

Das Golfspiel kann in verschieden Abschnitte eingeteilt werden. Die für jeden dieser Abschnitte relevanten spielerischen Möglichkeiten finden Sie in den folgenden Kapiteln. Hier ein kleiner Ueberblick unterteilt nach Art der Schläge:

Kurzes SpielLanges SpielDer Rest
  • Put
  • Chip
  • Pitch
  • Approach
  • Drive
  • Rescue
  • Excuse

Das Kurze Spiel

Auf dem Grün, für's Geld

Der PUT:

Definition: Beim puten wird der Ball so geschlagen, dass er am Boden rollt.

Schläger: Meistens wird mit dem Puter gespielt. Möchlich sind aber auch alle anderen Schläger.

Schlagart: Mit viel Gefühl dosiert.

Der "Minigolf" teil des Golfspiels wird im allgemeinen unterschätzt und vernachlässigt. Erleben Sie, wie gerade hier kleine Tricks ihren Erfolg unmittelbar verbessern können. Lernen Sie ihr Put Training optimal zu gestalten und sie werden erleben, dass ihre Resultate auf dem Platz besser werden.

Rund ums Grün, die Herausforderung

Der CHIP:

Definition: Der Ball fliegt zuerst eine kurze Strecke und rollt dann länger am Boden.

Schläger: Meistens wird mit Eisen 7 bis Eisen 9 gespielt. Je nach Situation können aber alle Schläger eingesetzt werden.

Schlagart: Mit viel Gefühle dosiert.

Chippen ist eigentlich nur eine Erweiterung des puten. Der Ball fliegt zuerst kurz und rollt dann lange am Boden.

Mit jedem guten Chip haben Sie mindesten einen Put eingespart und damit ihr Resultat verbessert. Gibt es ein schöneres Erlebniss, als ein Loch NICHT mit dem Putter zu beenden?

Nahe beim Grün, das kann jeder ?

Der PITCH:

Definition: Der Ball fliegt zuerst eine lange Strecke und rollt dann nur noch kurz am Boden.

Schläger: Typischerwiese Pitching Wedge oder Sand Wedge. Möglich auch mit Lob Wedge bis ca Eisen 8.

Schlagart: Mit Gefühl dosiert.

Bei diesen Schlägen geht es vorallem darum, dass der Ball kontrolliert liegen bleibt. Typischerweise wird aus relativ kurzer Dispanz ein Hinderniss vor dem Green überspielt.

Das Lange Spiel

Unterwegs auf der Spielbahn

Der APROACH:

Definition: Annäherungsschlag zum Green.

Schläger: Eisen 5 bis Lob Wedge

Schlagart: dosierter Vollschwung

Je nach Schwungtechnik werden hier Distanzen zwischen 50 und 200 Metern gespielt. Dabei steht die Präzision bezüglich Richtung und Länge im Vordergrund.

Abschlag, für d'Show

Der DRIVE:

Definition: 1.(3. ,5,. ...) Schlag von Anfang der Spielbahn.

Schläger: Driver, Hölzer und lange Eisen.

Schlagart: Vollgas

Der Showteil des Sports. Es geht aber nicht nur darum die Bälle möglichst weit zu schlagen. Sie sollten wenn möglich auch noch auffindbar bleiben.

Das übrige Spiel

Rettungen, die wahren Heldentaten

Der RESCUE (frei nach Grizzly):

Definition: Aus Hindernissen oder behinderten Lagen heraus spielen.

Schläger: Alle

Schlagart: verschiedene

Die Alternative die in solchen Situationen immer geprüft werden muss, ist den Ball für unspielbar zu erklären.

Wind und Wetter, die Ausreden

Der EXCUSE:

Definition: die Enschuldigung.

Schläger: Alle

Schlagart: mental.

Dieser Schlag äh - das ist ja gar kein Golfschlag - macht nichts, den kennt ja sowieso jeder. wird vor allem im Clubhaus am 19. Loch gebraucht.

Schon gehört?

Nichts desto trotz man kann spielen und Bälle treffen. Wie?, das erleben Sie in dieser Lektion.

Unterrichts Methoden

Die Grizzly Golf Academy arbeitet nach den bewährten Methoden der EGTF (Europan Golf Teachers Federation) und des NLP's (Neuro Linguistisches Programmieren). Dabei steht der Schüler im Mittelpunkt.

Mit diesen Methoden können werden Sie erleben, wie ihr Schwung mit der Zeit immer besser mit ihrem Körper harmoniert. ihr Pro wird ihnen zeigen, wie sie ihrem Körper den optimalen Schwung Schritt für Schritt beibringen können.